Die besten Musiklokale der bayerischen Landeshauptstadt

München unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von Berlin und Hamburg, denn sein entspannter, dorfähnlicher Charakter verleiht ihm den Spitznamen “Millionendorf”, was soviel wie “Dorf mit einer Million Einwohnern” bedeutet. Bei einer Einwohnerzahl, die näher an der Sechs-Millionen-Marke liegt, ist es kaum verwunderlich, dass die Stadt über ein beeindruckendes Nachtleben und eine beeindruckende Kultur verfügt, und wie zu erwarten war, hatte die Hauptstadt Bayerns auch immer eine blühende Musikszene.

Obwohl die Stadt ihre Assoziationen mit traditionellen Oompah-Bands hat, schuf der Münchner Carl Orff moderne klassische Musik, die überall in der Welt in die Popkultur eindrang, vom Heavy Metal über Horrorfilme bis hin zur Werbung, und es gibt auch eine immer noch blühende Jazzszene. In den 1960er und 70er Jahren entstanden Amon Düül I und Amon Düül II aus der politisch linken studentischen Gegenkultur der Stadt, und ihr bahnbrechendes Vermächtnis ist bis heute vom Punk bis zur experimentellen elektronischen Musik sichtbar. In den 1980er Jahren war die Stadt eine vielseitige Szene, die Freddie Mercury eine Heimat bot und Megadeth einen Jazz-Schlagzeuger zu ihren Ruhmansprüchen zählte.

Wir machen eine Reise und untersuchen einige der Orte, die die einzigartige Gegenkultur der Stadt demonstrieren.

Das Muffatwerk

Als Stadt hat sich München seit dem Ende der amerikanischen Besatzung für die Kulturpflege engagiert. Wo viele europäische Städte ihre modernistische Architektur dem Wiederaufbau der Nachkriegszeit verdanken, bleibt ein Großteil der Münchner Skyline unverändert oder restauriert. Unter den erhaltenen und wiederverwendeten Gebäuden, an den herrlichen strandähnlichen Ufern der Isar, positioniert sich das Muffatwerk, ein umgebautes Jugendstilkraftwerk, heute als ein Kraftwerk für die Kunst. Die ehemalige Turbinenhalle des Muffatwerks, die von der kleineren Schwesterfirma Ampere unterstützt wird, hat unvergessliche Konzerte von großen Künstlern wie Amy Winehouse und Paul Weller beherbergt, aber auch lokale Bands, Spoken Word, Tanz und Installationen. Wenn das alles zu anspruchsvoll klingt, gibt es auch einen Biergarten, der in den umliegenden Wald eingebettet ist. Das Muffatwerk ist flexibel genug, um ein Programm zu unterstützen, das wirklich vielfältig und anspruchsvoll ist, aber alles in einer idyllischen Umgebung präsentiert.

Kafe Kult

Nicht allzu weit nordöstlich vom Maffatwerk entfernt, ist das Kafe Kult ein weiterer Münchner Raum, der der Kultur gewidmet ist. Am anderen Ende der Skala zum Muffatwerk ist das Kafe Kult ein kleiner ehrenamtlich geführter Veranstaltungsort, der 1999 zunächst als Raum für die große Punk- und Hardcore-Szene der Stadt gegründet wurde. Seitdem hat der Veranstaltungsort alle Arten von DIY-Gegenkultur und Musik aufgenommen. Wenn Sie nach Münchens Antwort auf Brixton Windmill suchen, dann ist sie wahrscheinlich genau hier.

Feierwerk

Mehr eine Bewegung als ein Veranstaltungsort, wurde das Feierwerk Anfang der 1980er Jahre mit der Aufgabe gegründet, dafür zu sorgen, dass die Münchner Kreativszene nicht in der Falle und von einem Elite-Etablissement dominiert wird. Der Veranstaltungsort und sein soziales Projekt wurden speziell zur Förderung von Subkulturen eingerichtet, als Alternative zu den traditionellen Museen und Konzerthäusern der Stadt. In den 35 Jahren seines Bestehens konnte es sowohl neue Künstler aufstellen als auch genügend Publikum für Besucher wie The White Stripes, Sunn O))), Chelsea Wolfe – sogar James Blunt – halten. Das von einer gemeinnützigen Organisation betriebene Festival kann bei den Kartenpreisen und dem riskanten Programm recht flexibel sein, was bedeutet, dass man bei Feierwerk fast alles finden kann, von Punk über Metal, Industrial, Folk, Balkan, Reggae, Dubstep, Hip-Hop, Indie und Electropop. Die Einrichtung bietet auch eine Galerie für junge bildende Künstler aus dem Raum München.

Hinter der Bühne

In erster Linie ein Rockschauplatz (zu den jüngsten Besuchern gehören u.a. Crossfaith), aber auch regelmäßig für Hip-Hop- und Indie-Fans, bietet Backstage wie viele Münchner Veranstaltungsorte einen geschäftigen nächtlichen Biergarten.

Verlorenes Wochenende

Lost Weekend ist ein Arbeitsraum, ein Café und eine Buchhandlung, die sich auf eine durchdachte, kuratierte Auswahl zeitgenössischer Romane, Philosophie, Geschichte und kultureller Titel spezialisiert hat. Es fungiert auch als Drehscheibe für aufstrebende Musiker, die sich am Lost Weekend zu Open-Mic-Nächten treffen, die neben einem Programm mit Spoken-Word-Veranstaltungen, Comedy und anderen DIY-Auftritten stattfinden. Es ist sogar Schauplatz sozialer Experimente, bei denen Fremde den Blickkontakt miteinander pflegen – nicht Ihr Laufsteg-Speed-Dating-Abend.

Import Export

Ein sozial orientiertes Kunstzentrum, Import Export wurde 2010 in einem ehemaligen griechischen Supermarkt eröffnet. Es ist die Art der Umnutzung eines unscheinbaren, stillgelegten Raumes, die denjenigen Hoffnung gibt, die an Orten verzweifeln, die sich in Wohnungen verwandeln. Import Export ist der Vielfalt und den multikulturellen Werten verpflichtet und gilt heute als “soziokulturelle Institution” in der Münchner Szene. Das Programm umfasst neben Musik auch Tanz und Theater, wobei die Genres so vielfältig sind, dass es sinnlos wäre, sie hier aufzulisten.